Navigation – Plan du site
SynThèses

Mobile Architekturen. Projekte, Entwürfe und Programme der Groupe d'Etudes d'Architecture Mobile (GEAM) um 1960

Dissertation in den Fächern Geschichte und Theorie der Architektur, verteidigt am 22. Januar 2014 an der ETH Zürich
Cornelia Escher

Texte intégral

1Die Dissertation untersucht die Groupe d’Etudes d'Architecture Mobile (GEAM) und ihr Projekt einer mobilen Architektur. Dieses Projekt oszilliert zwischen realistischem Entwurf und programmatischer Utopie: Fokussierten die ersten Projekte der GEAM noch auf pragmatische, meist kleinteilige mobile Behausungen, so steigerte sich der Maßstab bis zu groß angelegten Stadtvisionen, die sich mehr und mehr im Imaginären ansiedelten. Im Verlauf der 1960er-Jahre lösten sich die Projekte der GEAM aus ihrem Entstehungskontext und führten in Kompilationen „fantastischer“, „visionärer“ oder „prospektiver“ Architekturen ein publizistisches Nachleben.

2Die bestehenden Deutungen zur GEAM gehen auseinander: Während Künstler und Kuratoren ihre Entwürfe etwa seit der Jahrtausendwende als historische Referenzen für neue Utopien entdecken, hält sich in der Architekturtheorie eine kritischere Position. Diese interpretiert die Entwürfe der GEAM als Produkte der Planungseuphorie der 1960er-Jahre, als gebundene Utopien, die kaum Distanz zum Zeitgeschehen und zum modernistischen Leitbild ihrer Zeit aufnahmen und daher auch keine zukunftsfähige Vision entwickeln konnten. Die unterschiedlichen Deutungen fokussieren auf zwei unterschiedliche Materialquellen: eine auf die –jenseits ihres historischen Kontexts betrachteten – originalen Entwürfe und Modelle, die andere auf die Präsenz der GEAM in der medialen Debatte der 1960er-Jahre.

3Die Dissertation betrachtet die GEAM aus einer architekturhistorischen Perspektive. Als Quellen dienen archivalische Dokumente, Publikationen, Modelle und Zeichnungen der Mitglieder sowie Interviews und einige der wenigen realisierten Projekte der Gruppe. Davon ausgehend etabliert die Arbeit zunächst die Eckdaten der Existenz der Gruppe, über die bislang überraschend wenig bekannt ist. Die GEAM entstand 1957/58 in der Folge des zehnten Treffens der Congrès Internationaux de l’Architecture Moderne (CIAM) 1956 in Dubrovnik als transnationales Netzwerk für Architekten. Ihre Mitglieder kamen aus Frankreich, Deutschland, Holland, Polen und Luxemburg. Bekannt wurde die Gruppe weniger durch realisierte Bauten als durch die Publikation ihrer Projekte in Zeitschriften und in der Tagespresse sowie eine 1961/62 durchgeführte Wanderausstellung. Bereits 1963 verebbten die Aktivitäten der Gruppe – die GEAM löste sich in einem informellen Prozess auf.

4Gleichzeitig nimmt die Dissertation eine breite Kontextualisierung der GEAM-Projekte vor, die ihrer Stellung zwischen Entwurf und Utopie entspricht und den Einfluss von soziologischen, technischen und künstlerischen Ansätzen aufzeigt. Erst auf diese Weise wird das eigentliche Anliegen der Gruppe sichtbar. Mit der Forderung nach einer mobilen Architektur artikulierte die GEAM ihre Kritik an fordistischen und funktionalistischen Denkweisen innerhalb der modernen Architektur, die sich in der Bau- und Planungspraxis der Nachkriegszeit zunehmend durchsetzten. In der Auffassung der GEAM-Architekten wurde die rationalisierende und funktional strukturierte Massenware des Wohnbaus der späten 1950er-Jahre dem imaginierten „freien“ Individuum der Nachkriegszeit nicht gerecht. In der Antwort auf den „mobilen“ Menschen und eine in neuem Aufbruch befindliche Gesellschaft, so die GEAM, solle die Architektur beweglicher, d.h. durch den Bewohner veränderbar werden. Die Planung solle sich für nachträgliche Korrekturen öffnen und Raum für Partizipation lassen.

5Die Forderung nach Partizipation der Bewohner und Nutzer verband sich mit neuen Modellen für räumliche und zeitliche Phänomene, die zunehmend interaktiv, relational und komplex gedacht wurden. Impulse erhielten die Architekten dabei insbesondere auch aus der Auseinandersetzung mit neuen Konstruktionstechniken in der Architektur. Materialien wie Kunststoffe und die gekrümmten Formen von Membrandächern regten die Architekten zur Auseinandersetzung mit der komplexen Mathematik und der Erprobung experimenteller und kybernetisch beeinflusster Modellierungstechniken an. Diese legten ein Denken in alternativen planerischen Szenarien auf der Grundlage vernetzter Raumkonzepte nahe. Parallel entwickelten einige GEAM Mitglieder im Dialog mit der zeitgenössischen Kunst Environments, deren Ästhetik sich durch wechselhafte Phänomene wie Licht, Klang und Bewegung in der körperlichen Raumwahrnehmung entfalten sollte. Sie erklärten den Wahrnehmenden zum eigentlichen Gestalter des architektonischen Raumes.

6Tatsächlich schrieb die GEAM ihr Projekt einer mobilen Architektur in den Kontext einer spätmodernen, zentral organisierten Planung ein. Trotz ihrer Kritik am zeitgenössischen Wohnbau wandte sie sich weder gegen das moderne Großprojekt als solches, noch kritisierte sie dessen ökonomische und politische Voraussetzungen. In den 1970er-Jahren verschwanden mit dem Ende von staatszentrierter Planung und Großwohnbau in den westeuropäischen Ländern auch die utopischen Architekturen aus der Fachpresse. Die Dissertation zeigt jedoch am Beispiel der GEAM, dass sich innerhalb dieser modernen Planungshaltung Ansätze zur Partizipation, sowie das architektonische Denken in dezentral strukturierten Netzwerken und nichtlinearen Prozessen entwickelten, die ihre Wirkung über diese ökonomischen und politischen Transformationen hinweg entfalteten.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Cornelia Escher, « Mobile Architekturen. Projekte, Entwürfe und Programme der Groupe d'Etudes d'Architecture Mobile (GEAM) um 1960 », Trajectoires [En ligne], 8 | 2014, mis en ligne le 15 décembre 2014, consulté le 27 mars 2017. URL : http://trajectoires.revues.org/1302

Haut de page

Auteur

Cornelia Escher

Articles du même auteur

Haut de page