Navigation – Plan du site
SynThèses

Die zwei Seiten des Gesichts. Asymmetrie und Konstruktion des Porträts zur Zeit der Renaissance

Dissertation in Philosophie und Kunstgeschichte im Rahmen des trinationalen Promotionskollegs „Gründungsmythen Europas in Kunst und Literatur“, Université Paris-Sorbonne – Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn – Università degli Studi di Firenze, verteidigt am 16. Dezember 2014. Betreuerinnen: Jacqueline Lichtenstein und Anne-Marie Bonnet
Daniel Rakovsky

Texte intégral

1Das menschliche Gesicht ist symmetrisch. Diese formale Eigenschaft erscheint so selbstverständlich, dass sie als solche wenig hinterfragt wird. Unsere Untersuchungsperspektive findet ihren Ursprung in einer Fragestellung bezüglich der formalen Besonderheiten der Symmetrie: Wie beeinflusst diese symmetrische Struktur die Konstruktion des Gesichts im Porträt? Und umgekehrt, wie moduliert der Porträtist die ästhetischen Kategorien der Symmetrie und Asymmetrie?

2Der erste Teil unserer Studie widmet sich einer Kritik der neuropsychologischen Perspektive auf die Asymmetrie des Gesichts im Porträt. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehrere neurowissenschaftliche Artikel publiziert, die sich mit den Charakteristika der zwei Gesichtshälften beschäftigen. Manche Neuropsychologen haben versucht, diese Ergebnisse auch in der Betrachtung und Interpretation von Porträts zu berücksichtigen.

3Unsere Kritik der neuropsychologischen Herangehensweise beginnt mit einer ausführlichen Präsentation des Ursprungs dieser spezifischen Perspektive. Anhand einer historischen Studie wird gezeigt, dass das wissenschaftliche Interesse für die Asymmetrie der Gesichtszüge schon am Ende des 19. Jahrhunderts entsteht, hauptsächlich in Deutschland. Diese ersten Studien nehmen eine zeitspezifische Form von moderner Physiognomik an, wie es die Texte von Cesare Lombroso oder Max Nordau beweisen. Unsere Kritik konzentriert sich auf den Einfluss dieser Untersuchungen auf die Porträtkunst. Die Textanalysen belegen, wie schwer nachweisbar die Schlussfolgerungen der heutigen Forschungen sind und wie stark sie von Ideologie geprägt werden. Die neuropsychologische Interpretation zeichnet sich insbesondere durch Reduktionismus, eine Tendenz zur Naturalisierung und eine Form von Essentialismus aus.

4Der zweite Teil unserer Arbeit versucht, eine alternative Herangehensweise anzuregen. Die Begriffe von Symmetrie und Asymmetrie werden als ästhetische Kategorien betrachtet, die im Mittelpunkt der Ordnung sowie des schöpferischen Prozesses des Kunstwerkes stehen. Um die Besonderheiten der Porträtmalerei im Hinblick auf die Frage der Symmetrie zu erläutern, werden insbesondere Texte von zwei Autoren analysiert: Georg Simmel und Anne Beyaert. Der formale Konflikt zwischen Symmetrie und Asymmetrie wird mit den für die Gattung zentralen Spannungen zwischen dynamischer Kraft und Stillstand, Individualisierung und Typisierung, Anwesenheit und Abwesenheit, Leben und Tod verbunden. Aufgrund ihrer fehlenden zeitlichen Fokussierung erscheinen diese Texte jedoch sehr allgemein. Um diesen Spannungen nachzugehen, konzentriert sich unsere Studie auf die spezifische Bedeutung und Ikonographie von Symmetrie und Asymmetrie zur Zeit der Renaissance.

5In einem weiteren Teil dieses Kapitels wird eine neue Dimension der Symmetrie im Porträt eingezogen, nämlich die Spannung zwischen Einheit und Zweiheit. Diese Spannung ist der symmetrischen Form innewohnend. Sie erscheint als eine Herausforderung für den Künstler. Unsere Untersuchung zeigt, dass die Künstler die Ambivalenz der symmetrischen Form als plastisches Mittel nutzen, um bestimmte Wahrnehmungseffekte zu erschaffen, aber auch um das Gefühl einer „Doppelgesichtigkeit“ zu erzeugen: jede Seite des Gesichts erscheint als eine Facette der Persona des Porträtierten.

6Das letzte Kapitel unserer Arbeit ist in zwei große Themen geteilt. Im ersten Teil wird der theologische Symbolismus der links/rechts-Trennung des Gesichts erläutert, im zweiten die Verbindung zwischen diesem prägenden Symbolismus und der Porträtkunst untersucht.

7Die symbolische links/rechts-Trennung des Körpers steht auf der einen Seite in einer griechischen Tradition. Auf der anderen Seite ist sie biblischer Herkunft. Zentral für das Mittelalter erscheint jedoch nicht nur der Quellentext, sondern die biblische Exegese der Kirchenväter, insbesondere von Augustinus. Durch die augustinische Schriftauslegung entsteht eine binäre Weltanschauung, die das Mittelalter stark prägt. Die rechte Seite des Körpers wird mit der himmlischen, göttlichen Welt assoziiert, die linke hingegen mit der irdischen und leiblichen Welt. Im Mittelalter wird diese Trennung zum Spiegelbild der Spannung zwischen vita activa und vita contemplativa im Menschen.

8Der zweite Teil des Kapitels ist der Anwendung dieses links/rechts-Symbolismus des Körpers in bestimmten Porträts gewidmet. Dafür wurde eine geringe Zahl von Bildern ausgewählt, die als Fallstudien dienen, u.a. Porträts von Jan Van Eyck, Barthelemy d’Eyck, Raffael und Dürer.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Daniel Rakovsky, « Die zwei Seiten des Gesichts. Asymmetrie und Konstruktion des Porträts zur Zeit der Renaissance », Trajectoires [En ligne], 9 | 2015, mis en ligne le 15 décembre 2015, consulté le 20 août 2017. URL : http://trajectoires.revues.org/1697

Haut de page