Navigation – Plan du site
SynThèses

Reichtum für die Götter… und für die soziale Reproduktion. Die bronzezeitlichen Hortfunde in Europa

Dissertation im Fach Archäologie, Cotutelle Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne und Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, verteidigt am 22. Juli 2015. Betreuer: Patrice Brun et Francois Bertemes
Hélène Blitte

Texte intégral

1Dissertation im Fach Archäologie, am 22. Juli 2015 verteidigt. Cotutelle Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne und Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Thema dieser Dissertation sind die bronzezeitlichen Hortfunde in Europa (2200-800 v.Chr.). Es handelt sich um verschiedene Bronzeobjekte, die absichtlich zusammen vergraben oder versenkt wurden. Diese Hortfunde zeigen eine hohe zeitliche und räumliche Variabilität auf, was ihre Einordnung erschwert. Wahrscheinlich waren die meisten Gaben Götteropfer.

2Das Ziel der Arbeit besteht darin, die Deponierungspraktiken statistisch und geografisch zu untersuchen, d.h. die Inhalte der Depotfunde und ihre räumliche Verteilung zu analysieren. Fünf Gebiete wurden dafür ausgewählt: das westliche Karpatenbecken, das Mittelelbe-Saale-Gebiet (MESG), Dänemark, die Burgundische Pforte (Schweiz, Ostfrankreich und der südliche Teil Baden-Württembergs) und das Armorikanische Massiv (Westfrankreich). Die statistischen und räumlichen Untersuchungen basieren auf 2776 Einzelfunden und 1555 Hortfunden (mindestens zwei Objekte) und erlauben den Rückschluss auf Gemeinsamkeiten und regionale Besonderheiten.

3Während der Bronzezeit ergibt sich für alle untersuchten Gebiete eine analoge Entwicklung von Einzelfunden und Hortfunden, mit Ausnahme von Dänemark, wo diese beiden Fundtypen eine gegenläufige zeitliche Entwicklung haben. Anhand der Entwicklung der Hortfundsitte lassen sich zwei Gruppen unterscheiden: auf der einen Seite Dänemark und das Armorikanische Massiv, deren Höhepunkt in der Bronze C (1500-1350 v.Chr.) liegt, auf der anderen das Karpatenbecken, das MESG und die Burgundische Pforte, die eine hohe Anzahl an Hortfunden vom Anfang der Spätbronzezeit (1350-1150 v.Chr.) aufweisen. Ab dem Hallstatt B2/3 (930-800 v.Chr.) verringert sich die Sitte im Karpatenbecken, während sie in den anderen Regionen noch ansteigt. Die Depotfunde wurden in der Regel in der Erde vergraben. In jeder Region treten alle Objektkategorien auf, wobei insbesondere Schmuck, Beile und Waffen häufig zu finden sind.

4Der Inhalt der Hortfunde wurde nach zwei Kriterien definiert, entweder nach den deponierten Kategorien (reiner oder komplexer Hortfund), oder nach der kulturellen Zugehörigkeit der Gegenstände (homogen oder gemischt). Im Karpatenbecken und der Burgundischen Pforte sind die meisten Hortfunde komplex, d.h. sie enthalten mehrere Kategorien, im Gegensatz zu dem Armorikanischen Massiv, wo „reine“ Hortfunde dominieren. Im MESG und Dänemark ist die Zahl der beiden Hortfundtypen ausgeglichen. Die meisten Gegenstände sind lokaler Herkunft. Im Karpatenbecken ist die Mehrzahl an Hortfunden gemischt (verschiedene Ursprünge) während es im Armorikanischen Massiv hauptsächlich homogene Hortfunde gibt. Das MESG, Dänemark und die Burgundische Pforte werden durch ein Gleichgewicht der beiden Typen charakterisiert. Die größten Hortfunde finden sich im Karpatenbecken, die kleinsten in Dänemark. Was das Gewicht betrifft, zählt Dänemark die leichtesten Exemplare und das Armorikanische Massiv die schwersten. Die Fragmentierung, d.h. die Zerstörung der Gegenstände in mehrere kleine Stücke, nimmt während der Bronzezeit zu. Diese Fragmentierung ist sehr häufig im Karpatenbecken und der Burgundischen Pforte, ist aber verhältnismäßig gering.

5Die meisten Depotfunde wurden in geringer Höhe vergraben. Einige seltene Einzelfunde wurden in Höhenlage – mehr als 1500 m hoch, entdeckt. Im MESG erscheint eine stabile Verteilung der Depotfunde, im Gegensatz zu den anderen Regionen. Dichtekarten zeigen den höchsten Wert in der Bronze A2 (2000-1600 v.Chr.) im MESG. Am Anfang der Spätbronzezeit ist in allen Gebieten eine hohe lokale Dichte zu verzeichnen. Außergewöhnliche Objektkonzentrationen finden sich im Armorikanischen Massiv und im Karpatenbecken. Die Überlagerung der beiden Dichtekartentypen belegt die Bedeutung von mehreren Einmündungszonen.

6Die Depotfunde geben vermutlich Aufschluss über hierarchische Verhältnisse. Die Einzelfunde sind zahlreich und spiegeln wahrscheinlich individuelle oder familiäre Initiativen wider, wohingegen der Hortfunde einem kollektiven Zweck dient. Die reinen Horte könnten auf das Engagement eines Dorfes oder einer kleinen Gemeinschaft zurückzuführen sein, bei denen der Besitz von vielfältigen Objekten begrenzt war. Die sehr komplexen Horte sind wiederum vermutlich einer Elite zuzuschreiben. Die weniger komplexen Horte könnten von einem lokalen Machthaber oder einem kleinen Stammesfürstentum hinterlassen worden sein. Die sehr komplexen Horte könnten von einer Machtkonzentration zeugen, d.h. einem zeremoniellen Zentrum oder dem Zusammenschluss mehrerer Stammesfürstentümer. Eine Entwicklung nuanciert das Bild: in der Frühbronzezeit und der Mittelbronzezeit leisten sich die Machtzentren außergewöhnlich große Horte, während in der Spätbronzezeit die Anzahl der deponierten Objektkategorien sehr hoch ansteigt und bis zu neun verschiedene Objektklassen erreichen kann.

7Die Ergebnisse dieser Untersuchung erlauben es, ein Verbreitungsschema der bronzezeitlichen Deponierungssitte von Osten nach Westen vorzuschlagen.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Hélène Blitte, « Reichtum für die Götter… und für die soziale Reproduktion. Die bronzezeitlichen Hortfunde in Europa », Trajectoires [En ligne], 9 | 2015, mis en ligne le 15 décembre 2015, consulté le 23 octobre 2017. URL : http://trajectoires.revues.org/1699

Haut de page