Navigation – Sitemap
SynThèses

Dynamiken politischer Bürgerschaft in der Migration. Eine multilokale Studie am Beispiel von ecuadorianischen und marokkanischen Migrierten in Spanien

Dissertation im Fach Politikwissenschaften an der Universität Kassel, Fachbereich 05 Gesellschaftswissenschaften, verteidigt am 10.02.2016
Esther Mikuszies

Volltext

1„Wir dürfen weder hier noch dort wählen!“ klagt die in Madrid befragte Vertreterin der marokkanischen Migrantenorganisation Ibn Batuta (Interview 02.04.2009, Madrid). Hingegen können in Spanien lebende Ecuadorianer seit 2006 Repräsentanten in den politischen Institutionen Ecuadors extern wählen und sind seit 2011 auch ohne spanische Staatsbürgerschaft kommunal wahlberechtigt. Obwohl gesellschaftliche Kohäsion in Spanien über das Leitmotiv des Zusammenlebens („convivencia“) hergestellt werden soll, werden Menschen verschiedener Herkunft beim rechtlichen Zugang zu Bürgerschaft ungleich behandelt.

2Wie kommt es zu einer derart stratifizierten Zuweisung von Rechten und wie gehen die betroffenen MigrantInnen damit um? Inspiriert von den Devisen der multilokalen Ethnographie – „follow the thing” und „follow the biography“ – wird den Spuren politischer Bürgerschaft in der Migration in zwei Mobilitätskonstellationen gefolgt: Ecuador – Spanien – Marokko. Drei Kontexte werden zueinander in Beziehung gesetzt, die durch den spanischen bzw. europäischen Kolonialismus geprägt und in der Migrations- und Citizenship-Literatur unterschiedlich bewertet werden. In Spanien werden Einwanderer aus der hispanischen Welt beim Zugang zur Staatsbürgerschaft bevorzugt; in Ecuador verbirgt sich hinter dem Slogan „Wir sind alle Migranten“ ein staatlich eingeleiteter, aber in sich widersprüchlicher Transnationalismus; Marokko gilt als Beispiel für die Transnationalisierung liberaler Autokratien.

3In theoretischer Hinsicht bezieht sich die Studie auf den algerisch-französischen Soziologen A. Sayad, der über die „doppelte Abwesenheit“ von MigrantInnen in der Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft schreibt. Als émigré-immigré seien sie nie komplett aus der Herkunftsgesellschaft ausgeschlossen, jedoch auch nie komplett in die Aufnahmegesellschaft aufgenommen. Dieses Postulat wird um die Möglichkeit einer doppelten Anwesenheit erweitert, um alle Dynamiken politischer In- und Exklusion in den Blick nehmen zu können.

4Am Beispiel von expansiven Wahlrechten wird in einem ersten empirischen Teil untersucht, wie MigrantInnen zwischen 2000 und 2010 auf politisch-rechtlicher Ebene als politische Akteure konstruiert werden und auf welche Begründungen und Vorstellungen sich die politischen Eliten beziehen.

5In Spanien werden Ausländerwahlrechte nach dem Reziprozitätsprinzip erteilt, d.h. Menschen, deren Herkunftsländer emigrierten Spaniern die Teilnahme an Wahlen erlauben. Diese Praxis benachteiligt MigrantInnen aus diktatorischen Regimen und Bürgerkriegsregionen doppelt und hebelt das Prinzip von Wohnbürgerschaft aus, nach dem Wahlrechte von der Staatsbürgerschaft und dem Zufall der Geburt losgelöst sind. In Ecuador wird die Vorstellung von universeller Citizenship mit indigenen Vorstellungen und den Erfahrungen von Transmigranten angereichert, um zu begründen, dass im Ausland lebende Ecuadorianer idealerweise doppelt wahlberechtigt sind. Angesichts des radikalen migrationspolitischen Ansatzes, der mit einem anti-neoliberalen Politikstil verbunden ist, erscheint die Aufwertung von MigrantInnen als Leistungsträger und Marktbürger unerwartet. In Marokko erfolgt die politische Repräsentation von Emigrierten über vom König ausgewählte Mitglieder der gesellschaftlichen Eliten im Conseil de la communauté marocaine à l’étranger (CCME). Trotz Initiative für die sofortige Durchführung von externen Wahlen relativierten die Experten im Umfeld des CCME die Bedeutung von Wahlen: „La citoyenneté, ce n’est pas nécessairement et uniquement être député“ (Interview 01.06.2010, Rabat).

6Der Studie liegt ein konstruktivistisches Konzept von Bürgerschaft zu Grunde. Einerseits prägt der durch Herkunfts- wie Aufnahmeland doppelt definierte politisch-rechtliche Status von MigrantInnen deren praktische Handlungsmöglichkeiten. Andererseits können die MigrantInnen diese Rahmenbedingungen durch ihr eigenes Handeln mit verändern. Im zweiten empirischen Teil steht die Perspektive der ge- und erlebten politischen Citizenship und damit die Frage im Mittelpunkt, wie politisch wahrnehmbare MigrantInnen ihre politische Handlungsmächtigkeit („agency“) erleben. Sechs Einzelporträts bilden ein politisches Spektrum ab, das von sozialistischen bis zu königstreuen bzw. konservativen VertreterInnen reicht und politische Akteure einschließt, die sich selbst als unpolitisch einschätzen. Durch den mikrosoziologischen Ansatz zeigt sich, dass es zu kurz greift, vom Demokratie-Index einzelner Länder auf das politische Handlungsvermögen von Migrierten zu schließen.

7Die Untersuchung basiert auf über 80 ExpertInneninterviews, die ich mit VertreterInnen politischer Eliten mit und ohne Mobilitätserfahrung in spanischer und französischer Sprache geführt habe, sowie auf Dokumenten und Beobachtungen. Die mehrortige Migrationsforschung bricht den nationalstaatlichen Container auf, steht aber vor besonderen Herausforderungen. So besteht die Gefahr von Verzerrungen, wenn ForscherInnen aus den Ländern des „globalen Nordens“ in denen des „globalen Südens“ forschen und als Nicht-Muttersprachler bestimmte Aussagen mangels kultureller Nähe fehlinterpretieren. Die Studie zeigt, dass Kommunikation in einer gemeinsamen Drittsprache sich aber auch als vorteilhaft erweisen kann, wenn das Gesagte während des Interviews aufgrund von Unsicherheit ausführlicher expliziert wird.

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Online-Version

Esther Mikuszies, « Dynamiken politischer Bürgerschaft in der Migration. Eine multilokale Studie am Beispiel von ecuadorianischen und marokkanischen Migrierten in Spanien », Trajectoires [Online], 10 | 2016, Online erschienen am: 01 Dezember 2016, besucht am 20 November 2017. URL : http://trajectoires.revues.org/2166

Seitenanfang