Navigation – Plan du site
SynThèses

Gleichgewicht des mentalen Lexikons bei deutsch-französischer und französisch-italienischer Zweisprachigkeit. Untersuchung negativer Transfers bei muttersprachlicher Attrition

Psycholinguistische Dissertation, verteidigt am 29. Mai 2012, Betreuer: Thierry Baccino und Johannes Müller-Lancé, Université de Nice-Sophia Antipolis/ Universität Mannheim
Brigitte Eisenkolb

Texte intégral

1Forscher in den Feldern der Spracherwerbsforschung und der Attrition (natürlicher Sprachverlust) messen den Einflussfaktoren (wie z.B. Alter des Spracherwerbs, Lerndauer, Länge des Sprachaufenthaltes oder Sprachgebrauch) unterschiedliche Bedeutung bei. Forschungen zur Zweisprachigkeit sind weitläufig, doch die Ergründung sprachlicher Verarbeitungsprozesse gestaltet sich schwierig. Erkenntnisse hierzu könnten jedoch die Sprachdidaktik reformieren. Sprachliche Verarbeitungsprozesse sind an die kognitive Auslastung gekoppelt und unterliegen dem Modularitätsprinzip. Demnach ist die Perzeptionsebene weniger stark betroffen als die Produktionsebene und es existieren Unterschiede zwischen den sprachlichen Ebenen (Phonetik, Graphematik, Lexik, Morphosyntax, Semantik).

2Ziel dieser Dissertation ist es, die Heuristik muttersprachlicher Attrition offenzulegen. Muttersprachliche (L1) Attrition setzt selbstverständlich den Erwerb einer Fremdsprache (L2) voraus. In diesem Sinne ergeben sich folgende Fragestellungen:

- Wie greift der Bilinguale auf seine Sprachen zu?

- Erlauben experimentelle Testverfahren Schlussfolgerungen bezüglich sprachlicher Organisation?

- Betrifft L1-Attrition alle Sprachebenen gleichermaßen?

- Welche Faktoren sind bei der Verschiebung der Sprachdominanz relevant?

- Beeinflusst das Alter des Spracherwerbs einer L2 die zerebrale Organisation des Zweisprachigen?

3Rein linguistische quantitative Testverfahren auf Produktionsebene sind nicht nur mit größerem (Zeit-) Aufwand für den Forschenden verbunden als psychologische Verfahren, sondern bringen auch Risiken mit sich. Aus diesem Grund haben wir uns für eine experimentalpsychologische Studie entschieden. Unsere sowohl qualitative als auch quantitative Datenerhebung stützt sich auf soziolinguistische Fragebögen und Sprachtests (C-Tests) sowie Augenbewegungsmessungen oder bilinguale lexikalische Entscheidungsaufgaben. Neben der Auflistung, Kodierung und Auswertung der papiergestützten Tests bestand die Feldforschung aus der computergestützten Aufzeichnung von Reaktionszeiten und Antworten der Probanden bezüglich des vorgefertigten kontrollierten Materials.

4In einem ersten Versuchparadigma messen wir die Augenbewegungen in Frankreich lebender Deutscher in Bezug auf fehlerfreie und fehlerhafte vorgegebene Sätze. Generell fixieren die Probanden die fehlerhaften Satzglieder länger. Ebenfalls ist die Wahrscheinlichkeit einer Refixation bezüglich morphologischer und semantischer Interferenzfehler höher gegenüber ortho-phonologischer Interferenzfehler.

5In einem weiteren Versuchparadigma testen wir die Reaktion auf ortho-phonologische und morphologische Interferenzfehler bei deutsch-französischen und französisch-italienischen Bilingualen und deren Kontrollgruppen. Die Teilnehmer sind je nach Alter des Spracherwerbs und Länge des Sprachaufenthaltes gegliedert: frühe Bilinguale, späte Bilinguale und Monolinguale. Das Material besteht aus deutschen und französischen Adjektiven, wovon die Hälfte morphologische oder phonologische Fehler (= negative Transfers der Partnersprache) enthält. Worthäufigkeit und Wortlänge sowie die Typologie der Adjektive wurden kontrolliert.

6Da alle Gruppen schneller auf Übersetzungsäquivalente als auf semantisch unabhängige Adjektive reagieren, lässt dies auf ein beide Sprachen integrierendes System schließen. Bezüglich interlingualer negativer Transfers stellen wir fest, dass ortho-phonologische Interferenzfehler häufiger toleriert werden als morphologische. Diese Beobachtungen entsprechen der allgemein gültigen Auffassung einer prälexikalischen Verarbeitung auf phonologischer Ebene. Ebenfalls zeigen die Ergebnisse eine signifikante Korrelation zwischen abhängigen Variablen und ermittelter Sprachperformanz: Je besser die Teilnehmer bei dem C-Test abschnitten, desto geringer sind die Reaktionszeiten und desto weniger Fehler werden gemacht. Das Alter des Spracherwerbs, die typologische Distanz der Sprachen sowie die Länge des Sprachaufenthaltes und der Sprachgebrauch beeinflussen in unterschiedlicher Weise die Performanz.

7Zusätzlich ist anzumerken, dass einige sehr hochkompetente Zweisprachige bessere Ergebnisse bei proaktiver als bei retroaktiver Übersetzung erzielten. Diese Personen neigten ebenfalls häufig dazu, ortho-phonologische Interferenzfehler aus der L2 zu tolerieren. Diese Beobachtungen können durchaus als ein Zeichen von L1-Attrition interpretiert werden, welche sich u.a. durch eine Sprachdominanzverschiebung äußert. Die Ergebnisse – welche mit den Annahmen aktueller Forschung übereinstimmen – zeigen, dass sich quantitative Verfahren aus der Experimentalpsychologie durchaus zur Attritionsforschung eignen und bisherige Forschungsergebnisse zur kognitiven Verarbeitung Zweisprachiger stützen.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Brigitte Eisenkolb, « Gleichgewicht des mentalen Lexikons bei deutsch-französischer und französisch-italienischer Zweisprachigkeit. Untersuchung negativer Transfers bei muttersprachlicher Attrition », Trajectoires [En ligne], 6 | 2012, mis en ligne le 14 décembre 2012, consulté le 25 juillet 2017. URL : http://trajectoires.revues.org/967

Haut de page